Seit über 600 Jahren lädt das altehrwürdige Inselhotel zur Linde mit seinem Charme und seiner schlichten Eleganz zur Einkehr. Vom höchsten Punkt der Fraueninsel grüßt diese Oase der gepflegten Gastlichkeit, als eines der ältesten Wirtshäuser Bayerns.

Die Münchener Maler Max Haushofer, Karl Raupp, Wilhelm Leibl, Hermann Kaulbach entdeckten Mitte des 19. Jahrhunderts die liebliche Landschaft des Chiemsees.

Sie holten ihre Staffeleien und Paletten aus ihren Ateliers, um erstmals unter freiem Himmel zu malen. Sie gelten damit als Begründer der Freiluftmalerei.

Ein zünftiges Quartier fanden sie im Hotel Linde. Einer der “Insel-Entdecker”, der Maler Max Haushofer, verliebte sich in die Wirtstochter Anna Dumbser und heiratete sie im Jahr 1838. Auf den Spuren von Haushofer kamen immer mehr Künstler auf die Fraueninsel und kehrten Jahr für Jahr zum Malen und zum Feiern auf die Fraueninsel zurück. Die Künstlerkolonie Frauenchiemsee war geboren.

Noch heute zeugt die “Künstlerchronik von Frauenchiemsee” vom künstlerischen Schaffen und von Festen und Feiern auf der Fraueninsel zur damaligen Zeit.  

Willkommen in einem der ältesten Wirtshäuser Bayerns!